Kommentare 0

Der Inhalt des Ballettrucksacks – Handsack oder Rucktasche ?

Es ist Donnerstag Abend 22:30. Also die perfekte Zeit um zu schreiben. Worüber?
Über ein Phänomen, welches
A: die meisten Männer an diesem Punkt nicht mehr interessieren wird,
B: die meisten, die nicht mindestens Standard/Latain tanzen auch nicht und
C: welches normalerweise nur Frauen kennen.
Es handelt sich um das Phänomen der sich immer weiter füllenden Tasche, Handtasche oder Rucksack. Oben die großen Teile, in der Mitte die etwas Kleineren und Unwichtigeren und unten noch Kleinkram und Klimmbimm und dann nur noch Staub und Krümel.

Wie ich jetzt nun an dieses Punkt komme? Ich habe für meine Tanzsachen natürlich einen Rucksack. Da gehört erst einmal nur rein, was ich grundlegend brauche. Trikot / Oberteil / Ganzanzug, T-Shirt und Long-Shirt, Strumpfhose, Schläppchen und Spitzenschuhe, sowie ein Handtuch. Ersteinmal sollte das ausreichen. Erst einmal ! Nun hat sich der Rucksack so langsam aber sicher so weit gefüllt, daß ein Schließen immer schwieriger wurde. Zeit zum aufräumen und überarbeiten meine ich.
Start:
Zusammen kommen in den riesigen Berg doch einige Dinge, von denen ich nicht mehr wusste, daß ich sie dabei habe…

Ballett_Rucksack_01
Ballett_Rucksack_02

Es sind vorhanden: Zwei Strumpfhosen ohne Fuß ( was in meiner Welt keine Strumpfhose sein kann, wenn der Strumpf fehlt ), sechs ! Strumpfhosen unterschiedlicher Art, 1 paar Wollsocken, ein T-Shirt, ein Longshirt, Handtuch, Deoroller, Eisspray, Kühlpack, Ersatzwatte für die Spitzenschuhe, Ersatzpolster für selbige, drei CDs, ein Ganzanzug, ein Trikot mit Arm, eines ohne, Spitzenschuhe, zwei paar Schläppchen, Stulpen in lang, ein Deuserband und Gummibänder

Für jemanden, der nicht tanzt vielleicht völliger Irrsin aber für gar nicht mal so viel, wie ich es dachte. Ich halte also doch ein wenig Ordnung.
Ich sortiere bei 30° Außentemperatur um nun 23:09 folgendes aus, da es die falsche Jahreszeit ist oder ich es doch nicht brauche:

Stulpen, diese brauche ich erst wieder im Herbst. Es bleiben nur vier Strumpfhosen übrig, das Trikot ohne Arm ziehe ich nie an, Ersatzpolster für die Spitzenschuhe habe ich in zwei Jahren nicht einmal gebraucht, ein paar Schläppchen, da ich die mit harten Sohle doch nicht benutze. Bleibt übrig:

 

Ballett_Rucksack_03Nun, die Erklärung für diejenigen, die mit der Materie nichts anfangen können oder alternativ trotzdem nicht verstehen, warum das alles.
Kühlmittel für Unfälle. Das Spray habe ich auf einer Tanztagung bekommen und ich weiß nicht, ob es etwas taugt, daher in jedem Fall noch den Beutel.Zwei Strumpfhosen ohne Fuß ( ich konnte platzen ). Die eine in khaki, die andere etwas dicker in schwarz. Einfach zwei, damit ich wechseln kann und je nachdem, welchen Unterricht ich habe. Vier normale Strumpfhosen. Warum? Eine ist speziell für Spitzentanz, da diese keine Nähte hat, somit bei mir nicht zu Schmerzen führt und hautfarben, leicht aufhellend ist. Passt einfach besser zu den lachsfarbenen Spitzenschuhen ( nein, ich bin bestimmt nicht eitel ). Dann drei in schwarz. Ein dünne zum drunterziehen, eine Dickere zum normalen tragen und eine ganz dicke zum drüberziehen, falls ich es doch mal wärmer haben möchte. Die Wollsocken habe ich für die Dinge, die ich nicht in Schläppchen machen möchte, T-Shirt und Longshirt müssen wohl nicht erklärt werden, das Deo auch nicht. Watte für die Spitzenschuhe bleibt immer an Bord, falls ich diese ersetzen muß. Ganzanzug und Body / Trikot für das normale Training, je nachdem, wonach mir ist. Deuserband und Gummibänder zu trainieren der Kraft.

Fertig ist der Rucksack. Nicht ganz wenig, ist aber so…

Somit möchte ich wieder den Bogen zu meinem Eingangsthema spannen.
Ja, liebe Frauen und wenige Männer, ich verstehe das Problem der Handtasche oder Herrenhandtasche ( ich möchte ja niemandem zu nahe treten ) durchaus und immer mehr. Daß es ohne nicht geht ist auch jedem klar, der seine Hose nicht vollstopfen möchte oder ein Rock oder Kleid an hat, welches man nicht vollstopfen kann – wobei Kleider bei  Männern dann doch eher selten sind.
Ich für meinen Teil laufe immer häufiger mit einem Rucksack durch die Welt und ich lerne es zu schätzen. Meine Mutter hasst es besonders bei Frauen. Warum habe ich noch nicht ganz verstanden, das steht noch aus…
Also, schmeißt alles auf einen Haufen, habt Spaß beim sortieren und grinst auch mal über Euch selber. Und nein, Ihr braucht nicht alles, was darin zu finden ist. Wenn die Welt untergeht, hilft es Euch doch nicht. In fast allen anderen Fällen hat es bestimmt Zeit, Hygieneartikel ausgenommen.

Mit dem guten Gefühl etwas sinnvolles getan zu haben, geht es nun in das wieder freigeräumte Bett…

Schreibe eine Antwort