Kommentare 0

Ende einer Ära – Der Videorecorder ist gestorben

Das Produktionsende war absehbar und eigentlich trauert keiner wirklich um ihn, denn genervt hat er genug – Der Videorekorder. Schlechte Bilder, defekte Bänder, verschlissene und verschmutzte Bildköpfe und ewiges Spulen. Und doch ist eines ganz sicher, es ist die pure Geschichte. Es sind die 80er, die 90er. Lifestyle, Inbegriff der medialen Welt und manchmal auch eine Lebenseinstellung.Technisch gesehen war der Videorekorder alles andere als ein Traum aber er war eben da. Und er brachte alles das was man schließlich wollte. Filme, Filme, Filme. Und was es da alles gab…
Meine Videogeschichte begann damals sogar noch mit Video2000. Ein Videosystem, welches deutlich besser war als VHS, dessen Kassetten man umdrehen konnte, welches sich aber gegen VHS am Ende nicht durchsetzen konnte. Es siegt eben nicht immer der Bessere, sondern der, der sich besser anpassen kann. ( Oh, welche Weisheiten 😉 )
Spannend für mich war die Videotechnik aus technischer Sicht immer. Ich erinnere mich noch daran, wie ich aus Teilen von defekten Videorecordern meinen ersten VHS-Recorder zusammengebaut habe. Damals wie heute keine Ahnung, was ich da wirklich gemacht habe aber es hat funktioniert.

Das Helical-Scan Verfahren ( Schrägspurverfahren ), welches beim Videorekorder zum Einsatz kommt oder jetzt  besser, kam,  ist das gleiche Verfahren wie bei DAT-Recordern, also meinen Lieblingen. Aber auch DAT zählt nicht gerade zu der Kategorie “zuverlässig”.

Heute sehe ich eigentlich eher nur noch alles, was damit zu tun hatte. Es ist ein Zeitzeuge, vielleicht nicht weniger als eine Schallplatte. Vielleicht kann man sogar sagen, der Video war die LP der Filmgeschichte. Wer sich nun denkt, daß mein Vergleich zeitlich nicht passt, da ich eher die MC nennen müsste, die LP gibt es vom Prinzip schon seit Anfang des 2. Jahrhunderts, dem kann ich entgegnen, daß er zwar von der Zeit her recht hat aber der Videorecorder, egal welches Format, war das erste Medium, welches Filme transportabel nach Hause gebracht hat. Und das in fast jedes Zuhause. Film, also echter Film auf Bandrollen war nicht für jedermann zu haben.
Und der große, wenn nicht sogar der größte Vorteil war, daß man darauf aufnehmen konnte !
Ich habe für Langzeitaufnahmen im Tonbereich noch immer einen Profi-VHS Recorder bei mir. Auf dem PC nehme ich aus Prinzip nicht auf und Digital auf einem Recorder geht eben nur via SAT. Analog bleibt mir dann nur DAT und VHS. Beides hat seine Vor- und Nachteile.

Die 80er und die 90er sind für mich ohne VHS oder einfach der Videokassette eigentlich aus heutiger Sicht gar nicht denkbar. Es hat sich einfach zu viel um das Band gedreht.
Ich habe unzählige Kataloge von Videotechnik bewundert, viele Stunden in Videotheken verbracht und noch mehr Zeit vor der Fernseher. Alleine oder mit meiner Cousine oder Freunden spielt dabei erst einmal keine Rolle.
Und überhaupt Videotheken… Echte Videotheken ! Auch etwas, was gerade im sterben liegt. Ich kenne sie noch ! Meter um Meter gefüllt mit Filmen aus jeder Kategorie. Damals wie heute in der Filmwelt gab es darunter auch viel Unsinn. Hast Du einen Film ausgeliehen, ( ja liebe 20jährigen, man hat Filme für Geld GELIEHEN ) mußtest Du immer auch ein wenig hoffen, daß er funktioniert hat und nicht nur aus Bildstörungen bestand. Ansonsten hat man den Film eben früher zurück gebracht. Und man durfte nicht vergessen den Film zurück zu spulen, sonst mußte man 1 Mark extra bezahlen. Das waren noch Zeiten. Heute werden Filme heruntergeladen. Das hat für mich irgendwie keinen Charme. Das ist wie Kino ohne Werbung. Kalt und steril.

Aber die Welt dreht sich weiter und es ist nicht alles neue schlecht. Die Bildqualität ist viel besser geworden und auch ich freute mich über meine erste DVD ohne schlechten Ton und Streifen im Bild. Auf BlueRay warte ich jedoch immer noch. So wenig wie ich Filme sehe oder sogar Fernsehen lohnt es sich noch nicht, zumal mein Fernseher vermutlich bei der Bildqualität eine Depression bekommen würde, da er es gar nicht wiedergeben könnte. Also warte ich noch ein wenig damit. Wenn es nicht in zwei oder drei Jahren schon kein BlueRay mehr gibt, habe ich noch Chancen einen zu bekommen.  Doch ich steige aus dem Thema Filme aus, wenn ich sie in Zukunft evtl. nicht mehr auf einem Medium kaufen kann, welches ohne Internet und Lizenzen auskommt. Kurz, ich möchte die Filme auch nach Jahren noch sehen können, auch wenn es die Filmfirma evtl. gar nicht mehr gibt. Daher pfeife ich auf iTunes und E-Books aber dieses Thema ist jedoch ein ganz anderes und vielleicht irgendwann einmal ein neuer Artikel.

Somit für heute:
Gute Nacht, John Boy, Gute Nacht, Elizabeth, Gute Nacht, Jim Bob!, Gute Nacht Kinder!

 

 

Schreibe eine Antwort