Kommentare 0

Die Adler fliegen nicht mehr — Die Eagles sind gelandet

Es ist einer der Tage, der Dir einmal mehr zeigt, daß alles vergänglich ist. Egal wie wichtig, bedeutsam, prägend, geliebt oder einfach nur schön.
Adler sollen fliegen heißt ein Song von Pur.
Doch sie fliegen nicht mehr, die Eagles können nicht mehr fliegen.
Heute ist Glenn Frey im Alter von 67 jahren verstorben. Ein unersetzbarer Teil der Eagles. Mitbegründer und einer der zentralen Songschreiber und Komponisten.


Obwohl die Eagles zu Zeiten hoch aktuell waren, zu denen ich noch nicht einmal auf der Welt war, bin auch ich einer der Menschen, für den die Eagles mehr sind als nur eine Band.
Nicht ganz eine Lebenseinstellung aber doch der Inbegriff eines Lebensgefühls, welches ohne Frage eine große Rolle spielt.
Daß der Todestag von Glenn Frey allerdings der Anlass für den ersten Eintrag in die Kategorie “Music Non Stop” bildet, ist mehr als traurig. Hier sollte der Beginn der Kategorie in der nächsten Zeit ein anderer werden.

Ein ganz großes Glück hatte ich 2014, als ich auf dem einzigen Konzert der Eagles in Deutschland sein konnte. Nun ist Vechta wirklich nicht der Nabel der Welt aber trotzdem fand dort auf dem Stoppelmarkt ihr letztes Konzert in Deutschland statt.

Konzert_Vechta_03Für mich natürlich ein legendäres Konzert, war es doch das erste und leider nun auch das letzte Konzert mit dem Rest der Kernbesetzung der Eagles.
Don Felder mußte die Band 2001 verlassen, sodaß die Besetzung zu dieser Tour nur noch aus Don Henley, Joe Walsh, Timothy B. Schmit und eben Glenn Frey bestand.

Eagles-Konzert_Vechta02Natürlich wurden alle bekannten Songs gespielt.  Nachfolgend die Setlist:

1. How Long
2. Take It to the Limit
3. Tequila Sunrise
4. I Can’t Tell You Why
5. Lyin’ Eyes
6. Heartache Tonight
7. Those Shoes
8. In the City
9. One of These Nights
10. Life’s Been Good
11. Dirty Laundry
12. Funk #49
13. Life in the Fast Lane
14. Hotel California
15. Take It Easy
16. Rocky Mountain Way
17. Desperado

Als Vorbands spielten nicht weniger prominente Musiker.

Gestartet wurde der Abend durch Manfred Mann’s Earth Band, gefolgt von der Band, die weiß, wie man Stimmung macht. The BossHoss !
Die beiden Jungs wissen mit Ihrer Band, wie man Party auf der Bühne macht. Jederzeit würde ich mir auch von The BossHoss wieder ein Konzert ansehen.

Konzert_Vechta_BossHossEin Live-Konzert der Eagles vergisst man nicht. Es ist glaube ich eines der Konzerte, von denen ich noch im Alter begeistert mit den dritten Zähnen erzählen werde.
Ob es dann die Zuhörer interessiert ist allerdings fraglich. Vielleicht kommt nur ein “Ach Papa, nicht schon wieder diese Geschichte” 😉
Vielleicht ist es aber auch nur wichtig, was es einem selber bedeutet und wie wichtig es für einen selber war. Vergessen werde ich es nie. Zu beeindruckend und wichtig war es für mich.
So wichtig, daß ich mir für sündhafte 75€ noch eine Jacke vom Fanshop mitgenommen habe. Es ging einfach nicht anders.

Queen und Michael Jackson konnte ich leider nie besuchen, dafür war ich damals noch zu jung. Die Eagles habe ich in letzter Minute der Bandgeschichte in Deutschland noch erleben dürfen !

Wir haben das große Glück, in einer Zeit zu leben, in der wir sehr viele Künstler jeder Art erleben durften und auch immer noch dürfen. Was dies allerdings mit sich bringt ist die Tatsache, daß es mitlerweile entsprechend viele Todesfälle gibt. Die ganz großen Künstler sind heute eben einfach alt geworden, wobei ich dieses Wort nur sehr ungern verwende.
Jeder ist doch so alt, wie er sich fühlt oder sich gibt. Trotzdem sieht die Natur es eben einfach anders. Erschreckend für mich ist lediglich die Tatsache, daß es im Moment so viele sind, die gehen.

Udo Jürgens und Joe Cocker im Dezember 2014, James Last im Juni 2015, Lemmy Kilmister im Dezember 2015, David Bowie und Glen Frey im Januar 2016. Ich hoffe sehr, daß dieses Jahr nicht noch mehr Namen hinzu kommen.
Plant jemand ein neues Woodstock im Himmel ?

Danke für die schönen Momente, die wunderschönen Songs und die Bilder in meinem Kopf und eine gute Reise auf dem Dark Desert Highway, der hoffentlich hell und schön sein wird.
Ruhe in Frieden Glenn Frey

 

1. Nachtrag 07. Februar 2016:
Maurice White, eines der Gründungsmitglieder der Band “Earth, Wind & Fire”, starb in der Nacht zum 4. Februar. Der US-Musiker wurde 74 Jahre alt.
Die Liste nimmt noch kein Ende…

2. Nachtrag
Nein, die Liste nimmt kein Ende. Roger Cicero starb am 24. März 2016 im Alter von gerade einmal 45 Jahren. Meine ganzen Gefühle gelten vor allem seiner Familie und im besonderen seinen heute 8 jahre alten Sohn, der nun keinen Papa mehr hat.
Mein tiefstes Beileid !

3. Nachtrag
Heute, am 21.04.2016 ist Prince gestorben.

 

Schreibe eine Antwort