Kommentare 0

Urlaub oder nicht Urlaub, das ist hier die Frage.

Ich habe Urlaub ! Juhu oder eher naja auch egal? Denn eines stellt sich immer wieder heraus; Ein Urlaub kostet mich unendlich viel Geld, da ich in meine Wahlheimat Kanada oder an den zweitschönsten Ort der Welt – Island reisen möchte oder an einen anderen Ort. Die Alternative ist, daß ich die ganze Zeit Zuhause am arbeiten bin. Da stimmt doch etwas nicht…

Seit jeher habe ich das Problem, daß ich in meinem Urlaub Zuhause nicht abschalten kann. Es gilt so viel liegengebliebenes aufzuarbeiten, mal richtig aufzuräumen, am Haus oder dem Hof etwas zu machen und und und.
Ich erinnere mich, daß ich gefühlt das letzte Mal gar nichts gemacht habe, als ich meine letzten Ferien in der Schule hatte. Da gab es nur das Schwimmbad, den Computer und Musik hören. 6 WOCHEN lang ! Und das ist echt lange her. Vielleicht kann man aber auch sagen, ich bin einfach erwachsen geworden.
Nicht, daß ich es generall gut finde, wenn man seine Lebenszeit sinnlos verschwendet – dann könnte ich auch in der CSU in Bayern Politiker werden – aber am Ende habe ich das Gefühl, daß es mir genau so geht, wie den meisten anderen in der Gesellschaft. Sie können nicht mehr abschalten, einfach mal die Ruhe genießen und nichts tun. Und wenn doch, dann habe ich manchmal meine Zweifel, ob es zwischen Urlaub und Arbeit bei dem Ein oder Anderen einen Unterschied gibt.
Trotzdem bin ich ganz stolz auf mich. Neben der langen Liste der Dinge, die unbedingt im Urlaub erledigt werden müssen, habe ich mir gestern an einem Punkt Zeit genommen, für etwas, was ich sonst nicht mache. 12 Kilometer Fahrrad fahren um einzukaufen. Dabei bin ich dank bestem Urlaubswetter bis auf die Haut durchnässt worden aber das sehe ich jetzt mal als normal an.

Die angesprochende Liste ist lange. Ich muß etwas im Haus arbeiten, der Garten will bearbeitet werden, der Weg und die Parkfläche vorm Haus, die Unmenge an Unterlagen will sortiert werden, Arzttermine und vieles mehr. Das sind die Dinge, die ich nicht liegen lassen kann, ob ich will oder nicht.
Und an diesem Punkt wird es merkwürdig. Was machen all die Anderen da draußen in der Welt? Was macht Ihr? Wie um alles in der Welt kann man einfach mal entspannen ohne ein schlechtes Gewissen zu bekommen?

Ich habe mir vorgenommen, jeden Tag Fahrrad zu fahren und zu joggen und mindestens drei Mal im Urlaub etwas in diesen Blog zu posten. Ich bin sehr gespannt wie weit ich komme. Jeden Tag Fahrrad fahren hat schon einmal nicht funktioniert. Heute hatte ich so viel auf dem Plan, daß dafür keine Zeit war. Nebenbei soll im Urlaub die Menge an vegetarischen Lebensmitteln bei gleichzeitiger Verringerung von Fleisch steigen. Unser legendäres Pfefferrahmschnitzel am Mittwoch kann ich im Urlaub nicht essen, also wird es nicht so schwer werden.
Am Ende überlege ich also, was an meinem normalen Urlaub Zuhause wirklich so richtig toll ist.
Ich glaube, ich genieße es einmal alles auf Vordermann zu bringen und dabei meine Zeit flexibel einteilen zu können. Somit kann ich fast jeden Termin wahrnehmen, den ich brauche. Das empfinde ich als Luxus.
Ein Gesellschaftsleiden? Selbst die Freizeit oder das “nichts tun” will und muß geplant werden. Die perfekte Grundlage für Streß und Burnout.
Ich stelle mir ja oft die Frage, war es früher auch so?
Klar ist, das Gras ist auf der Nachbarkoppel immer grüner. Wer einmal Schafe oder Rinder hatte weiß das 🙂
Vielleicht ist das Gras aber auch nur anders oder der Blick verzerrt.
Heute wird alles geplant und verplant. Freizeitstreß ! Ich glaube man verpasst dadurch auch manches Schöne.
Ein Standard-Antwort von Freunden, Bekannten, Familie und Kollegen lautet immer: “Wenn wir mal Zeit finden….” oder “Mal sehen, wann wir die Zeit haben”
Die Erfahrung, die ich mit diesen Aussagen gemacht habe ist, daß ich dann die Idee oder den Vorschlag einfach gleich wieder vergesse. Man wird keine Zeit finden, das ist Fakt.
Zeit muß man sich nehmen und am Ende nimmt man sich die freie Zeit einfach für Dinge, die einem wichtig sind und lässt den Rest liegen. Daher werte ich solche Aussagen nur noch als lose Floskel. Es wird nichts dabei herauskommen. Wartet man darauf Zeit zu haben, wird man ewig warten.
Das soll alles nicht bedrückt klingen, ich glaube nur, daß dies der aktuelle Zeitgeist in Bezug auf Zeit und das Leben ist. Ich freue mich immer, wenn ich noch von irgendjemanden höre “Das machen wir am nächsten Wochenende”. Das ist für mich sehr wertvoll geworden.
Wie geht es Euch? Freue mich auf Eure Kommentare.

Schreibe eine Antwort