Kommentare 2

Weihnachtsschmarotzer

Ich stehe dazu, Weihnachten ist für mich schön, auch wenn ich damit nichts anfangen kann.
Aber die vielen schönen Lichter, die Musik, das leckere viel zu kalorienhaltige Essen… Es gehört einfach zum Winter dazu wie der Schnee.
Habe ich Schnee gesagt? Vergesst es wieder. Wer an Weihnachten Schnee erwartet, kann auch gleich Ostereier suchen. Und doch gehört Weihnachten einfach zum Winter dazu.


Ich erinnere mich natürlich trotz meines hohen Alters von >sage ich nicht< noch an meine Kindheit und an alles, was an Weihnachten und davor geschah. Das bekleben unserer Fester mit Fensterbildern, das Aufstellen der Kerzenpyramide, Engel hier und da, das Räuchermännchen bei Oma, mit dem ich jeden Rauchmelder in die Flucht geschlagen hätte…
Irgendwann kam dann ein Weihnachtsbaum, wie jedes Jahr mit mehr oder weniger viel Ärger beim Aufstellen. Zu klein, zu groß, die Spitze krumm oder zu lange, zu grün oder eben nicht und und und. Die Lichterkette geht nicht und die ein oder andere Kugel geht beim Schmücken kaputt. Was erzähle ich, Familie Becker war mit ihrer Weihnachtssendung nicht einmal in Ansätzen übertrieben und vermutlich ist es bei vielen von Euch nicht anders.

Auch wenn es alles sehr negativ klingt, irgendwie hatte es immer auch etwas schönes.
Wenn man ein wenig in der Kindheit kramt, fallen einem noch mehr Sachen ein. Erinnert Ihr Euch noch an die Werbung zu der Zeit? Die Kaffeewerbung zum Fest. Die Spielsachen im Quelle-Katalog?
Irgendwann dann auch die Cola-Werbung mit dem Weihnachtstruck. Das alles ist Weihnachten, genau wie das beisammen sein.

Heute ist Weihnachten für mich zwar anders aber trotzdem gehört es für mich noch dazu. Daß sich alle einmal zeitgleich wiedersehen ist meistens wunderbar. Immer ein wenig anstrengend
( wobei, letztes Jahr und dieses ging es bisher ganz gut… ) aber am Ende doch meistens schön.
Und dann diese leckeren Sachen überall. Stollen gibt es allerdings nicht vor Ende November, da bin ich eisern. Aber auch all die anderen Sachen. Sooo lecker und das über Wochen. Die Waage habe ich ein wenig vernachlässigt und werde wohl erst im Januar wieder hallo sagen – trotz Training.

Sogar eine Lichterkette hängt nun bei mir und ich habe mir einen leuchtenden Stern gekauft. Ich glaube, nächstes Jahr gibt es noch mehr Deko. Ich werde langsam spießig merke ich.
Wie man aber alles richtig schön dekoriert, muß ich noch lernen. Eine “Freundin“ sagte mir so schön, ich solle einfach ein bisschen etwas grünes besorgen, dazu Kerzen und der Rest wird schon. Ob es so einfach ist?
Auf den Weihnachtsmarkt gehen ist da doch irgendwie einfacher. Ein bisschen Crep hier, ein paar Nüsse dort und ein Kakao auf dem Weg zurück. Das ist Weihnachten.

Da ich selber die Wintersonnenwende wichtiger finde, habe ich aber auch ein bisschen ein schlechtes Gewissen. Ich fühle mich wie ein Weihnachtsschmarotzer. Nehme alles mit, was ich so bekommen kann aber am Ende interessiert mich der eigentliche Anlass nicht wirklich.

Die Geschenke kann ich allerdings auch nicht liegen lassen. Wäre ja schade darum. Bei uns gab / gibt es die Geschenke immer zur WiSoWe. Es ist immer wieder schön, nicht nur wegen der Geschenke. Oft finde ich das schenken selber noch viel schöner.

Genau so zur Winter- und Weihnachtszeit gehört die ein oder andere Musik. Nicht nur die Weihnachtsmusik im Radio, nein, es gibt noch viel mehr.
„A Winter Garden“ von Loreena Mc Kennitt ist eigentlich Pflicht, genauso wie Misa Criolla gesungen von Jose Carreras. Ein typisches Stück, welches für mich eigentlich nur im Winter passt. Und ich warte immer sehnsüchtig, daß ich dieses Stück wieder hören kann.
Genauso, wie „Betty und ihre Schwestern“ ( Little Women ) von Louisa May Alcott. Ein wunderbarer Film, welcher für mich im Sommer jedoch jede Faszination verliert. Da fällt mir ein, den habe ich noch nicht in meinem Regal stehen!

Ich muß mal weg….

2 Kommentare

Schreibe eine Antwort